Gangsta Rap

                                                               

The blues has always been totally American.
As American as apple pie!
As American as the blues, as American as apple pie!
The question is why,
why should the blues be so at home here?
Well, America provided tha atmosphere!
                                                                     from "Do You See", on "Regulate... G-Funk-Era"

 

Gangsta Rap und Rap allgemein sind für mich die grossartigsten Errungenschaften der Musikgeschichte schlechthin. Gleich zu Beginn sei folgendes geklärt: Hier ist keinesfalls die Rede von deutschem Hip-Hop!!!!!! Ich hasse deutschen Hip-Hop, denn das hat mit Rap gar nichts zu tun, und schon gar nicht mit Gangsta Rap! Deutsche Hip-Hopper versuchen, Gangsta-Rapper nachzuahmen, und damit Geld zu verdienen, sonst gar nichts. Wer bereits vor 1997/98 Rap gehört hat wird sich sicher erinnern dass es damals keinen deutschen Hip-Hop in der heutigen Form gab, er ist erst dann entstanden, weil diese Musikrichtung eben gerade populär in Deutschland war, und genauso wird er wieder verschwinden.

"Who started tha game?!"

So, genug der Vorrede. Rap allgemein ist in den 70er Jahren in der Bronx, NY und in Harlem, NY entstanden und war zuerst eine Art street blues mit Sprechgesang. Aus dieser Zeit kenne ich eigentlich keine Rapper, denn sie waren und sind nicht so richtig bekannt. Der erste erfolgreiche Rapper, der auch heute noch bekannt ist, war sicher LL Cool J, der 1985 mit 16 Jahren oder so sein erstes Album veröffentlicht hat.
In den streets von Los Angeles ist zu dieser Zeit eine Rap-Szene entstanden, die man heute als Freestyle bezeichnen würde. Viele der später als Gangsta-Rapper bekannt gewordenen Stars machten damals Freestyle und erst Jahre später Gangsta Rap.
Aus der Freestyle-Szene hat sich also Gangsta Rap entwickelt, bei dem es um das Leben der Schwarzen in den "ghettos" ging. Als Urväter des Gangsta Rap kann man sicherlich N.W.A bezeichnen, eine Gruppe aus 5 jungen Rappern, von denen einige später noch sehr erfolgreiche Solo-Karrieren starten sollten. Der "Kopf" der Gruppe war Eazy-E, der 1995 an HIV verstarb, die anderen waren DJ Yella, MC Ren (dessen Name ein deutscher Hip-Hopper missbraucht hat und sich MC René nennt, der wohl dachte, dass das eh keiner merkt!), und zwei andere Rapper namens Dre und Ice Cube. Das erste Album von N.W.A. nannte sich "Straight Outta Compton" (Compton ist eine Stadt in L.A.) und stiess auf starke Kritik und sogar tiefes Entsetzen bei Zensoren und besorgten Eltern, denn zum ersten Mal wurden ungeniert sogenannte "cuss words" in Musikstücke eingebaut, die im Radio und auch im Fernsehen niemals fallen dürften, und ebenfalls wurde zum ersten Mal die Polizei regelrecht beschimpft ("F#@! tha Police!"). Aufgrunddessen wurde ein duales System für Musik eingeführt: Die normalen Versionen bekamen einen Aufkleber "Parental Advisory - Explicit Lyrics" auf's CD-Cover, der bedeutet, dass man diese CDs erst ab 18 Jahren kaufen darf. Daneben gab es zensierte Versionen für's Radio und Fernsehen, wo entweder die cuss words einfach rausgeschnitten werden, oder durch "zivilisierte" Wörter ersetzt werden müssen. Dieses System existiert bis heute unverändert, es wurde aber auch über Rap hinaus auf andere Musikrichtungen (z.B. Hard Rock) ausgeweitet.

Auch Ice-T kommt aus L.A. und war einer der ersten richtigen Gangsta-Rapper. Allerdings ist sein Stil völlig abgekoppelt von den anderen L.A.-Rappern, mit denen er nie gemeinsame Projekte in Angriff nahm (was unter Gangsta Rappern aus der selben Gegend, und heute sogar aus verschiedenen Gegenden, nicht unüblich ist!). Aber Ice-T wurde durch die Vielzahl seiner eigenen Alben und auch durch diverse Filme nicht weniger berühmt.

Ice Cube verliess N.W.A bereits 1990 und startete seine Solokarriere mit der CD "Amerikkka's Most Wanted", die wie "Straight Outta Compton" ebenfalls zu einem Klassiker geworden ist. Die Rest-N.W.A nahmen 1991 noch eine zweite CD auf, "N@#!&s 4 Life", die nicht so bekannt ist. Das Ende der Gruppe folgte sogleich 1992, als der Musikproduzent Suge Knight ein eigenes Plattenlabel (Death Row Records) im Auge hatte, wofür er Dr.Dre als Rapper haben wollte. Der hatte aber noch einen Vertrag mit N.W.A, aus dem er nicht rauskam, und so rannte Suge Knight kurzerhand mit einem Baseballschläger zu Eazy-E's Boss um Dre freizupressen, was ihm gelang. Und so gründete er mit Dr.Dre zusammen Death Row Record's.

"Compton and Long Beach togetha, now ya know you're in trouble!"

Dre holte sich für seine erste Veröffentlichung noch den jungen Rapper Snoop Doggy Dogg aus Long Beach, den er über seinen Halbbruder Warren G kennenlernte, und dessen Talent er sofort erkannte. Die beiden nahmen daraufhin "The Chronic" auf, ein Album, das eine neue Stilrichtung des Gangsta Rap begründete - G-Funk. Charakteristisch für G-Funk sind die hohen Töne in der Hintergrundmelodie, und einige Wortspielereinen, wie z.B. "beeyatch", "CPT" (Abkürzung für Compton), "LBC" (Abkürzung für Long Beach), "six-four" (ein 1964 Chevy Impala, der von vielen Rappern als Lowrider gefahren und verehrt wird), "LoLo" (= Lowrider) oder "DPGC" (Dogg Pound Gangsta Crew).

Es ging bei Ice Cube mit einigen Alben weiter, er veröffentlichte jedes Jahr eins oder sogar zwei und war sehr erfolgreich damit. Bei Death Row Records kam die nächste LP 1993, von Snoop Doggy Dogg, Doggystyle. Bekannte Stücke davon sind "Gin & Juice" und "What's my Name", ausserdem waren einige bisher unbekannte Rapper mit dabei, darunter Warren G, Nate Dogg, und Kurupt, die alle wie Snoop auch aus Long Beach stammen und seit langer Zeit Freunde von Snoop waren. Sie alle starteten kurz darauf auch eigene Projekte. Nate Dogg ist eigentlich kein Rapper sondern R&B-Sänger, und seine erste eigene CD, "Ghetto Preacher" kam auch 1993.

"It's kinda eazy when ya listenin' to tha g'd-up sound,
pioneer speakers bumpin' as I smoke on a pound!"

1994 war ein wahrlich ertragreiches Jahr für Gansta Rap. Warren G veröffentlichte seine erste CD mit dem Titel "Regulate...G-Funk era", die wie ihre G-Funk-Vorgänger "Doggystyle" und "The Chronic" zu einem Riesenerfolg wurde, und das obwohl sie auffällig kurz geraten ist, nur 36 Minuten, und davon mindestens 5 Minuten interludes. Aber sie ist einfach perfekt so wie sie ist. Bekannte Rapper findet man zwar ausser ein in paar samples von Snoop Dogg und die Beteiligung von Nate Dogg bei "Regulate" nicht viele darauf, aber die unbekannten wie Jah Skillz (greatest rap b**ch on the planet, right after Eve, Foxy Brown and Lil' Kim), The Dove Shack und The Twinz sind eigentlich auch sehr talentiert und machen diese Scheibe zu einem einmaligen Mix. Ich finde dass es kaum mehr irgendwem gelungen ist, ein ähnliches Meisterwerk zu schaffen. Viele kamen "close", verdammt "close", aber nicht ganz dran.
An der East Coast tat sich auch einiges in Sachen Gangsta Rap: Nas aus Queens Bridge und The Notorious B.I.G. aus Brooklyn starteten durch mit ihren Debuts.

"I never sleep, 'cause sleep is the cousin of death!"

Nas nannte sein erstes Album "Illmatic", das auch auffällig kurz war, es gab nur 10 Tracks inclusive intro, aber es begründete mit den typischen East Coast-Style, melancholische Töne und dezente Hintergrundmelodie.
The Notorious B.I.G., bzw. Christopher Wallace aka Biggie Smalls, wurde produziert von Sean Combs, den damals noch niemand kannte. Das Album hiess "Ready to Die" und handelte von der Drugdealer-Vergangenheit von Biggie auf den Strassen von Brooklyn. Es wurde auch zum Erfolg und wurde zum Klassiker des East Coast Rap.

In den darauffolgenden Jahren erschienen Alben von East Coast und West Coast, von denen viele ziemlich erfolgreich waren, darunter "Mr.Smith" von LL Cool J, "Me against the World" von 2Pac und "It was written" von Nas. Für die meisten Beteiligten schien alles gut zu laufen, aber der Schein trügte: Es baute sich aus für viele Leute unerklärlichen Gründen eine Feinschaft zwischen den Rappern der West Coast und der East Coast auf, und zwar konkret zwischen Suge Knight's Label "Death Row Records" und dem record label von Sean Combs, "Bad Boy Records".
2Pac (Tupac Shakur) war zwar schon seit 1991 als Rapper aktiv, aber richtig bekannt wurde er erst mit seiner dritten CD 1995 "Me against the World". Kurz vor erscheinen wurde 2Pac in einem New Yorker Musikstudio angeschossen. Er wurde von 5 Kugeln getroffen und überlebte die Attacke nur ganz knapp. Von da an war für ihn klar, dass er an der East Coast nicht willkommen war, und für Suge Knight wurde klar, dass offenbar die Bad Boy-Crew hinter dem Mordversuch stecken musste.
Wenig später wanderte 2Pac mal wieder in den Knast, wer weiss für was nun schon wieder, er wurde aber kurz darauf von Suge Knight gegen Kaution rausgeholt, um seine erste Doppel-CD aufzunehmen (die allererste Doppel-CD von einem Rapper!!!) "All Eyez on Me", die im Sommer 1996 erscheinen sollte. Sie wurde ein Mega-Erfolg, ist heute ein absoluter Klassiker, und es fiel auf dass 2Pac auf Bad Boy Records und insbesondere The Notorios B.I.G nicht gut zu sprechen war.
Am 7. September 1996 wurde 2Pac vom Schicksal eingeholt: er wurde erneut niedergeschossen, diesmal in Las Vegas als er und Suge Knight in Knight's weissem BMW einen Boxkampf verliessen. Die Schüsse wurden aus einem Cadillac abgefeuert, der an einer Ampel neben dem BMW vorfuhr. Nach einer Woche verlor 2Pac den Todeskampf und war am 13. September 1996 tot.

Nach diesem Vorfall war Death Row Records praktisch am Ende. Dr.Dre verliess das Label bereits im Frühjahr 1996, da er ein derartiges Szenario vorrausahnte. Er gründete sein eigenes Label, Aftermath, dessen erste Veröffentlichung ein Sampler war ("The Aftermath"), wo Dre einigen Nachwuchsrappern die Chance gab, bekannt zu werden. Die meisten von ihnen haben es zwar nicht geschafft, aber trotzdem ist "The Aftermath" ein interessantes Album!
Heute sagt Dre in Interviews, dass es der einzig richtige Schritt gewesen sei, Death Row zu verlassen, da sonst vermutlich er derjenige gewesen wäre, der in Las Vegas neben Suge Knight im BMW gesessen hätte!
Nach 2Pac's Tod wollte auch Snoop Dogg nicht mehr bei Death Row bleiben, und verliess die Company nach seinem zweiten Album "Tha Doggfather" ebenfalls. Damit waren die drei wichtigsten Rapper von Death Row auf einen Schlag nicht mehr dabei, und so blieb für Suge Knight nur die Option, ältere, unveröffentliche Stücke zu vermarkten, wodurch es Death Row Records irgendwie bis heute geschafft hat, zu überleben.

Einige Mitglieder der 2Pac Fangemeinde sahen nach wie vor die Truppe um The Notorious B.I.G. als Verantwortliche für den Tod 2Pacs, und so kam es im März 1997 zu einem weiteren Attentat: Biggie war zu Besuch in L.A. und wurde dort erschossen. Er hat seinen Tod wohl schon vorausgeahnt, wie man seinen Texten der CD "Life After Death", die im Sommer 1997 erst erschien, entnehmen kann. Dadurch wurde sein Produzent Sean Combs sehr bekannt, der von nun an unter dem Namen "Puff Daddy" seine eigenen Stücke aufnahm und unter seinem Label "Bad Boy Records" vermarktete. Seine zweite Single war ein Tribute für Biggie, und hatte den Titel "I'll be missing you". Dieses Lied wurde weltbekannt, wenn auch viele Leute nicht wussten, was eigentlich dahinterstand.
Puff Daddy holte sich den Rapper Mase und veröffentlichte kurz nach "Life After Death" sein erstes Album "No Way Out". Mit Puff Daddy wurde HipHop von der East Coast erst richtig bekannt, und viele andere New Yorker Rapper konnten ihre Erfolge feiern, darunter Jay-Z, Foxy Brown, Nas, Mase und noch einige mehr.

An der East Coast und der West Coast gab es auch Jahre nach der N.W.A.-Zeit Projekte an denen mehrere Rapper beteiligt waren. Ich möchte hier die bemerkenswertesten nennen. Da wäre zunächst die Westside Connection, eine Formation aus drei Rappern von denen der bekannteste Ice Cube war. Die anderen aus L.A. stammenden Rapper waren Mack10 und WC. So entstand 1996 ein bemerkenswertes Rap-Album mit dem Titel "Bow Down", das heute zu den absoluten Klassikern der West Coast zählt, und die trotz weiterer Ankündigungen die einzige Veröffentlichung der Westside Connection war. Desweiteren wäre zu nennen The Firm von der East Coast, ein Projekt von 1996/97, dem neben dem berühmten Nas auch die noch junge Foxy Brown sowie AZ und Nature (als Ersatz für den abgesprungenen Cormega) angehörten. Das besondere an The Firm ist, dass Dr.Dre von der West Coast die Rolle des Executive Producers übernahm, was vor allem im Hinblick auf die zu dieser Zeit herrschenden Unstimmigkeiten zwischen East und West Coast (wegen den Attentaten auf 2Pac und Notorious B.I.G.) sehr bemerkenswert ist. Das bislang einzige Album von The Firm hatte keinen Titel (bzw. war self-titled).

My favorite Top10 Rap- and R&B-Singles

No. Artist(s) Title CD, Year notes

1

Warren G & Nate Dogg Regulate Regulate....G-Funk-era
1994

It was a clear black night, a clear white moon, Warren G was in the streets, tryin' to comsume.....
Einfach DER Klassiker des Gangsta Rap und G-Funk, der unvergessen bleibt!

2

LL Cool J Doin' it
Mr. Smith
1995
Cool James has spoken!
Seine beste Nummer!

3

Dr. Dre & Snoop Dogg Nuthin' but a G-thang Tha Chronic
1992
1, 2, 3 and to tha 4, Snoop Doggy Dogg and Dr.Dre is at tha door!
Einstiegsnummer von Dre und Snoop, genial!

4

Nate Dogg These Days G-Funk Classics Vol. 1   1998 ...you gotta be down! Used to be down with Death Row.

5

Makaveli (2Pac) To Live & Die in L.A. Makaveli
1996
L.A.'s just the place to be!

6

Tha Notorious B.I.G, Puff Daddy & Ma$e Mo' Money, Mo' Problems Life after Death
1997
Eine der wenigen Nummern, die die 3 G's zusammen aufgenommen haben. Ein must-have!

7

Ice Cube It Was a Good Day The Predator
1992
I don't know, but today seems kinda high! Nobody I know got killed in South Central L.A.!

8

Jay-Z & Tha Notorious B.I.G Brooklyn's Finest Reasonable Doubt
1996
Ein kaum bekannter Track der beiden Brooklyn G's. Aber still rockin'!

9

Foxy Brown f/ Jay-Z I'll Be Ill Na Na
1997
Hiermit wurde Jay-Z das erste Mal richtig bekannt.

10

Ma$e Tell me what U want! Harlem World
1998
Ma$e rappt leider nicht mehr so cool wie früher, eine der wenigen Erinnerungen, die geblieben sind.

Bei den Alben ist das schon wesentlich schwieriger. Ich kann meine Top10 sowohl für West Coast als auch für East Coast zwar eindeutig benennen, aber sie in eine Reihenfolge zu bringen, ist eigentlich unmöglich. Also sind sie hier in chronologischer Ordnung:

West Coast East Coast


  
Dr. Dre, "The Chronic" (1992)

  
Ice Cube, "The Predator" (1992)

  
Snoop Dogg, "Doggystyle" (1993)

  
Warren G, "Regulate...G-Funk-Era" (1994)

 
Thug Life (1994)

  
Tha Dogg Pound, "Dogg Food" (1995)

  
2Pac, "All Eyez On Me" (1996)

  
Westside Connection, "Bow Down" (1996)

  
Nate Dogg, "G-Funk Classics Vol. 1 & 2" (1998)

  
213, "The Hard Way" (viel zu spät)


  
LL Cool J, "Mr. Smith" (1995)

  
Foxy Brown, "Ill Na Na" (1996)

  
Jay-Z, "Reasonable Doubt" (1996)

  
Lil' Kim, "Hard Core" (1996)

  
Notorious B.I.G., "Life After Death" (1997)

  
Puff Daddy, "No Way Out" (1997)

  
Wu-Tang Clan, "Wu-Tang Forever" (1997)

  
The Firm, The Album (1997)

  
Ma$e, "Harlem World" (1997)

  
Nas, "I am..." (1999)


5 Hottest Black Soundtracks


Above the Rim (1994)


A Low Down Dirty Shame (1994)


Set It Off (1996)


Gridlock'd (1997)


Gang Related, Soundtrack (1997)

 Hot Rap links

Auf der Seite von Lorant1860 findet Ihr eine Statistik von Rap-CD's von 20 Rappern/Rapformationen 

Warren G biography

G-Funk Website

Hot G-Funk Forum

Rap Basement (News & Charts)

Snoop Dogg Website

2Pac Website

Rap Lyrics

Datenschutzerklärung
Gratis Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!